Tipps! Nach neusten Erkenntnissen wird heute mehr Wert auf die Niedergarmethode gelegt, man wählt eine Temperatur von 100-120 Grad und arbeitet mit einem Bratthermometer, dadurch erhöht sich zwar die Bratzeit, das Fleisch bleibt dabei aber sehr zart!


Gleiches gilt beim Grillen, man legt dabei das Grillgut nicht direkt über's Feuer!

 

Kurz vor dem Servieren das Fleisch in fingerdicke Scheiben schneiden und mit Sauce überzogen anrichten!

 

 

NRW-Wildkochbuch Seite 153               ISBN 3-7888-1088-2, ISBN 13: 9783788810887

                         Klassischer Wildbraten

 

 

Bestes Rezept Deutscher Landwirtschaftsverlag Ausgabe Herbst 2017

Wildrücken /- Keule (neue Variante 2019)

1 Kg Wildfleisch Wildfleisch enthäuten, abspülen, trocken tupfen, mit den
1 Teel. Salbei Kräutern und den zerstoßenen Pfefferkörnern einreiben
1 Teel. Thymian und mindestens 2 Stunden ziehen lassen.
1 Teel. schw. Pfefferkörner Trockengetupftes Wildfleisch in heißem Butterschmalz kräftig
¼ Ltr. Rotwein anbraten, dann mit Speck umwickeln und in einen Bratentopf
½ Ltr. Brühe legen. Die Marinade aus Wein, Wasser, geputzte Möhre,
1 Möhre gewürfelte Zwiebeln, geschälte Knoblauchzehe, zerstoßenen
3 Zwiebeln Wacholderbeeren und das Lorbeerblatt hinzufügen.
1 Knoblauchzehe Wenn das Fleisch gar ist (Bratthermometer 80 Grad), heraus-
7 Wacholderbeeren nehmen und in Frischhaltefolie einwickeln und warm stellen.
1 Lorbeerblatt Benötigte Menge von der Sauce mixen, passieren und auf-
50 g dünner Bacon kochen. Die Sauce wird dadurch dick und hell, wie eine
1 Essl. Wildpreiselbeeren Rahmsauce. Eventuell noch mit etwas Brühe verlängern,
  Salz / Pfeffer um eine sämige, nicht zu dicke Konsistens zu erreichen.
1 kl. Dose Pfifferlinge Mit Preiselbeeren, Salz und Pfeffer abschmecken.
    Pfifferlinge hinzufügen und kurz miterhitzen.
    (Tipp) Die Sauce noch mit etwas Sahne verfeinern!
  Copyright  
  M. Helfgerdt © 2019 Backofentemperatur 100-120 Grad Heißluft
     
    Bei einer Keule alle Zutaten entsprechend erhöhen!
     

 

 

Rezept des Monats RWJ 06/2016

 

 

Rehfrikadellen a`la Michel

Zutaten

1-2 Stk

Ausgelöstes Rippenfleisch vom Reh

200 g

Speck, geräuchert

Brötchen, altbacken

Zwiebel, geviertelt

Eier

 

Salz und Pfeffer aus der Mühle,

 

Tymian, evtl. Kräuter der Provence

3 EL

Paniermehl

 

Fett, zum Braten

Zubereitung


 

Rehfleisch vom Knochen lösen, von Haut und Sehnen befreien, Speck grob schneiden, Brötchen in wenig Wasser einweichen, Zwiebel schälen und vierteln. Rehfleisch, Speck, Brötchen und Zwiebel durch den Fleischwolf (grobe Scheibe) drehen, mit Eiern, Salz, Pfeffer und den Kräutern zu einem geschmeidigem Fleischteig verarbeiten und abschmecken.
Frikadellen oder Rollen formen, in Paniermehl wälzen, in der Pfanne in heißem Fett von allen Seiten braten und bräunen.

Wildgans Rezept demnächst . . .